Die Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders wird 5 Jahre

Am 26.11.2011 jährte sich die Gründung der Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders zum 5. mal.

Aus diesem Anlass möchte ich allen Mitgliedern, besonders den Aktiven, für ihre Treue, Mitarbeit danken.
Besonders denen, die sich um die Treffen und das PönEx verdient gemacht haben.

Ich glaube wir konnten einiges von dem was wir uns vor fünf Jahren auf die Fahnen geschrieben haben auch umsetzen.
Besonders der Erhalt der Möders, der im Vordergrund steht, ist uns durch das Jährliche PönEx und die Teilnahme vieler Mitglieder ganz gut gelungen.
Auch das zusammenführen ehemaliger Kameraden durch das Sammeln von Adressen und die Treffen ist uns, so glaube ich ganz gut gelungen. Auch wenn in diesem Jahr die Teilnahme am Treffen etwas spärlicher ausviel als in den letzten Jahren.
Ich hoffe aber mal, dass sich das in Zukunft wieder ändern wird. Und vielleicht schaffen es ja die einen oder anderen auch mal ein Regionales Treffen zu organisieren und damit den Geist der Bordgemeinschaft wieder ein wenig Leben einzuhauchen.

Also Jungs, auf die nächsten 5 Jahre.

kleines Pönex 2011

12. - 15. September 2011

Am 12. September 2011 trafen sich 10 Pönexleute um 09.oo Uhr auf der Schanz der Mölders im DMM-WHV, um unsere "Lady" mit Fehgrau zu "bearbeiten". Einige waren bereits am Sonntag in WHV aufgeschlagen. Da das "Bavaria" geschlossen hatte, zogen wir mit den "Sonntagsankömmlingen" zur "Kogge". Es war wieder ein lustiger Abend.
Das Wetter war während unserer Pönex nicht so berauschend, haben aber trotzdem alles wieder geschafft, was wir uns vorher auch vorgenommen hatten. Es war sehr stürmisch und wie bestimmt alle nachvollziehen können, regnerisch. Aber es gab auch sonnige Abschnitte.
Unsere Hauptpönaufgabe war diesesmal, den Backbord-Wachstand incl. Überstand, endlich einmal fertig zu pönen. Bei unserer großen Pönex war es ja nie möglich, da ja dort immer zu viel Bewegung durch die Materialausgabe an der Farblast enstand.
Außerdem wurden Ausbesserungsarbeiten an beiden Seitendecks durchgeführt sowie am Signaldeck, Die Bootsdavids bearbeitet, Messing und Scheiben geputzt und Reinschiff im gesamten Innenbereich der Mölders durchgeführt.
Unser Feierabendbier gabs wie immer im "Bavaria" bei Wolle.
Zwischendurch bekamen wir Besuch von unserem Erstbesatzungskommandant VA.a.D. Günter Fromm, nebst seiner Gattin Allmut.
Es ist immer wieder ein Erlebnis, sich mit solchen tollen Menschen zu unterhalten. Sie stellen eine außergewöhnliche Vorbildfunktion für uns dar.
Rosemarie und Wolfgang Fobbe kamen ebenfalls auf ein Hallo auf die Mölders. Es war eine nette Geste und sie wünschten uns viel Erfolg für unsere Arbeiten.
Die Zusammenarbeit mit dem DMM klappte sehr gut. Andreas und Michael, beide vom Personal des DMM, standen uns wie immer zur Seite. Danke dafür. Spitze war auch die Verpflegung durch die Cafeteria.
Am Donnerstag, 15. September zogen wir gemeinsam in den Marinestützpunkt zwecks Empfang auf die Fregatte Lübeck. Es gab Freibier aus 1.5 Ltr. Pitchern, kennen alle Kameraden aus unserer USA-Zeit. Das anschließende Buffet konnte sich ebenfalls sehen lassen.
Aber vor der "Lübeck" hatten wir noch ein kleines Highlight. Wir waren von der Seem. Nr. 1 des Einsatzgruppenversorgers-Frankfurt zu einer Besichtigung eingeladen. Eines der größten Schiffe unserer Marine. Anschließend kam uns die Mölders vergleichsweise klein vor. Mit einem Bier vom Fass in der PUO-Messe verabschiedeten wir uns wieder und bedankten uns für die einmalige informative Führung auf der "Frankfurt".
Am Freitagmorgen trafen wir uns noch alle einmal im DMM-WHV um uns anschließend mit einer gewissen wehmütigen Stimmung ( wie immer ) zu verabschieden. Es war mal wieder eine angenehme atmosphäre unter Gleichgesinnten.
" Aber die nächste Pönex kommt bestimmt".

Bericht von unserem Schmadding Piet

Pönex 2011

09. - 13. Mai 2010

Obwohl das PönEx 2011 erst am 9. Mai begann, trafen sich schon die unermüdlichen am Sonntagabend vor der Kogge zu einem gemütlichen beisammen sein.
Aufgrund der Sperrung der Kaiser-Wilhelm-Brücke war für den Transport der Teilnehmer am Montagmorgen war schon im Vorwege mit Fahrgemeinschaften gesorgt worden. Ab Montagabend gab es dann morgens und abends eine Barkassenrutine zum Anleger des Marinemuseums am Bontekai.
Pünktlich um 9 Uhr versammelte sich die Mannschaft dann auf der Schanz der Mölders um der Eröffnungsansprache und Arbeitsverteilung durch den "Decksmeister" zu lauschen.
Danach ging es dann zur Farblast um sich mit Arbeitsmaterial, in dem Fall hauptsächlich mit Rosthammer, Farbeisen und Drahtbürste, zu versorgen.

Teinehmer
Materialversorgung an der Farblast

Nun wurde dem Rost mit Engagement und Tatkraft zu Leibe gerückt. Auf der Back, dem Steuerbord- und Backbordseitendeck, dem ASROK-Deck, dem FK-Deck und der Schanz wurde unermüdlich Rost geklopft, geschabt und gebürstet. Aber auch der Einsatz der Flex mit Drahtbürste und Schruppscheibe kam nicht zu kurz.
Für das Leibliche Wohl wurde in dem schon bewährten Versorgungszelt durch die Cafeteria des Marinemuseums gesorgt. Dabei kamen weder Frühstück, noch Mittagessen oder Kaffee zu kurz. Auch für die Flüssige Nahrung war in ausreichendem Maße gesorgt. Dafür dass immer alles vor Ort war, sorgte der unermüdliche Einsatz der Versorgungscrew der PönEx-Mannschaft.

Versorgung
Versorgungscrew im Versorgungszelt

5. Treffen der Bordgemeinschaft

Treffen 2011

07. -  08. Mai 2011

7. Mai 2011

Am 7. Mai 2011 trafen sich 16 wackere Mitglieder zum 5. Treffen der Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders im Marinemuseum Wilhelmshaven. Nachdem kurz nach 15 Uhr alle Teilnehmer eingetroffen waren, wurde die Flagge der Bordgemeinschaft auf der Mölders gesetzt.

Die Teilnehmer bei der Flaggenparade
Die Teilnehmer bei der Flaggenparade

Da auch dieses Mal wieder der eine oder andere Teilnehmer das erste Mal dabei war, gab es anschließend wieder die Möglichkeit auch die sonst dem Besucher verschlossenen Bereiche der Mölders zu besichtigen. Aber nicht nur die „neuen“, sondern auch die „alten“ Hasen nahmen diese Möglichkeit dankend an. Nach dem ausführlichen Rundgang traf man sich wieder an der Cafeteria des Marinemuseums um noch das eine oder andere Getränk zu sich zu nehmen und die Bildung von Fahrgemeinschaften zu besprechen. Durch die Sperrung der Kaiser-Wilhelm-Brücke hatte der eine oder andere doch Schwierigkeiten wieder zu seiner Unterkunft zu gelangen, um sich auf den Abend im Restaurant Brücke in Hooksiel vorzubereiten. Vorher wurden noch Fahrgemeinschaften ausgemacht, damit nicht jeder mit dem Auto zum ca. 20 Km entferntem Restaurant fahren musste.
Pünktlich gegen 18:50 Uhr waren auch alle an der „Brücke“ in Hooksiel eingetroffen.
Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl hatten wir im Vorwege das Buffet abbestellt und uns für Fisch- und Fleischplatten entschieden. Nachdem alle an der „Tafel“ platz genommen hatten und die Getränke aufgenommen und Serviert waren, ging es auch schon mit einem kleine Salat los.
Nach dem Salat kamen dann die Fisch- und Fleischplatten. Als Beilage gab es knusprig Bratkartoffel.

Tafel 1
Tafel 2
Die "Tafel" im Restaurant Brücke

   
© ALLROUNDER - Grau