kleines Pönex 2013 

02. - 05. September 2013

Also,

am Montag, 02. September 2013 war Beginn der Kleinen Pönex. Unsere Pönex-Mannschaft bestand aus 15 Personen.
Montag hatten wir einen Regentag, so mussten wir uns trockene Bereiche auf der Mölders zum bearbeiten suchen.
Ab Dienstag dann nur Sonnenschein und immer um die 25° Celsius mit mäßigem Wind. Ideal für unsere Pönarbeiten auf D 186.
Auch ideal für unsere schon "historischen" Klönabende nach Feierabend.

Dienstbeginn war immer auf der Schanz. Und bevor es dann richtig zur Sache ging, versammelten wir uns noch um einen auf der Schanz stehenden Lüfter an Bb. Seite, auf dem eine "Kaffeetafel gedeckt war", und hielten einen morgentlichen Klönsnack.

Wir haben hauptsächlich mit Fehgrau gearbeitet. Alle verblassten Farben wurden wieder aufgefrischt ( Rostklopfen incl ). Und das war nicht wenig.
Der Innenbereich von unserer "Lady" wurde von Staub und Unrat befreit.
Das Oberdeck wurde geschrubbt und gereinigt.
Ein kleines Leck vom Asrocdeck in die Cafeteria wurde abgedichtet.
Unsere E-Mixer flitzten ständig wie die Wiesel im und auf dem Schiff herum, um defekte Kabel, Schalter oder Lampen zu suchen und wieder zu reparieren.
Nun haben wir auch einen 220 Volt - Anschluss im achteren Quergang neben der Bb Farblast. Und das ist gut so.
Nicht zu vergessen, zwischenzeitlich bekamen wir unerwarteten Besuch von Andre` Marx. Es war ein freudiges Wiedersehen, Andre` hatte nur noch "Heimweh" nach unserer alten Lady und der Pönexmannschaft.
Andre` hat sich dann auch gleich u.a. als "Schleifer" in der Maschinenwerkstatt betätigt, ( Winkelrostschaber geschärft ).

Als wir dann am Ende der Pönex, am 05. September 2013, von Admiral Hoch eine Dankesrede bekamen, wurde uns erst richtig bewusst, dass unsere schöne Pönex-Zeit mal wieder vorbei war. Da kann man sich sicherlich vorstellen, dass ein wenig Wehmut unter uns aufkam.

Fazit der kleinen Pönex 2013, es war wieder einmal ein starker Auftritt einer starken Pönexmannschaft auf D 186 im DMM - WHV.

Außerdem bedanken wir uns bei den Kameraden der Fregatte Emden ( wird bald Ausserdienst gestellt ) für ihre Materiallieferung.

Vielen Dank an alle Pönexteilnehmer. Macht`s gut , bis zur nächsten Pönex und bleibt gesund.

Euer Pönex-Decksmeister Piet

PönEx 2013

12. - 17. Mai 2013

12. Mai 2013

Auch dieses Jahr reisten einige Teilnehmer des PönEx schon am Sonntag an. Zu allererst unser Schmadding, der noch einige Vorbereitungen treffen wollte, damit am Montag das PönEx reibungslos beginnen konnte.
Und da ließen es sich die Teilnehmer die sich zu der Zeit auch schon in Wilhelmshaven aufhielten nicht nehmen der Mölders vorab schon einen Besuch ab zu statten.
Da wurde das Versorgungszelt fertig aufgebaut und verankert, was sich im Nachhinein als gut erwies, da am frühen Montagmorgen der Wind in Böen bis zu 60 km/h auffrischte. Auch schon die ersten Materialen von der Chemielast zur Farblast gebracht.
Eine besondere Überraschung waren Mandy und Wilfried, zwei regelmäßige PönEx Teilnehmer die dieses Jahr leider nicht dabei sein können, die aber eine Tagesausflug zum Marinemuseum gemacht haben um den einen oder anderen Teilnehmer wieder zu sehen.
Am Abend wurde die PönEx Woche dann mit einem Einlaufbier in der Kogge eingeleitet.

Flaggen der Bordgemeinschaft

Die Bordgemeinschaft zeigt Flagge!

13. Mai 2013

Das Treffen der Teilnehmer auf der Schanz zur Arbeitsverteilung verlief dieses Jahr ein wenig kürzer, was an dem schlechten Wetter mit Regen und dem noch immer nicht abgeflautem Wind lag.
Nach einer schnellen Arbeitseinteilung und das herbeihohlen weiter Materialien machten sich die Kameraden dann auch schnell an die Arbeit. Wie es bei der PönEx Crew schon immer brauch war wurden auch zwei erstmalige Teilnehmer begrüßt und ganz schnell in die Gemeinschaft und besonders in die Arbeit integriert.
Die schon am frühen Morgen angelieferten Getränke und Bierzeltgarnieturen wurden ins Versorgungszelt geschafft und das ganze wohnlich Eingerichtet.
Danach wurden Listen geschrieben was noch an Material in Form von Kaffee und Kaffeemaschine sowie Lebensmittel für die Diensttägliche Erbsensuppe benötigt wurde. Bei dieser dann satt findenden Einkaufstour wurden auch noch schnell Materialen besorgt um unsere guten Geister im Versorgungszelt mit fliesendem Frischwasser zu versorgen. Nach Rückkehr vom Einkaufen wurde dann das Projekt Frischwasser auch sofort in Angriff genommen und nach ca. einer halben Stunde gab es fließendes Wasser im Versorgungszelt.
Während dessen hörte man im ganzen Marinemuseum, dass das PönEx schon wieder im vollem Gange war.
Denn das klopfen der Teilnehmer war nicht zu überhören. Mittlerweile hat sich der Wind gelegt und die noch am Vormittag immer wieder durchziehenden Schauer waren auch verschwunden, selbst die Sonne ließ sich das eine oder andere mal sehen. Uns so ging dann der erste Arbeitstag gegen 18 Uhr mit dem einem oder andere Feierabendbier, Feierabendwasser oder sonstigem Feierabendgetränk zu Ende.

14. Mai 2013

Der heftige Regen der Nacht ist erst mal einem fast Wolkenfreiem Himmel gewichen. Das heißt im Moment (7 Uhr) ist es Sonnig aber auch wieder Windig und für den Vormittag sind auch wieder Regenschaue angesagt.
Zum Glück war uns auch heute wieder der Wettergott mehr zugetan als es die Vorhersagen vermuten ließen. Das Wetter ist überwiegend Sonnig geblieben nur am Nachmittag gab es ein paar Tropfen, die aber kaum der Rede wert waren.
Ansonsten gibt es nichts Nennenswertes zu Berichten. Alle machten sich wieder mit Eifer an ihre am Vortag begonnenen Arbeiten.
Allerdings gibt es noch einen Nachtrag zum Montag, denn unser Bordhund Waldi hatte einen Partnerin gefunden, die Waldine. Und trotz dessen Kai, unser Bordhund Beauftragter, die beiden getrennt in T1 und T2 unter gebracht hatte müssen die beiden irgendwie zusammen gefunden haben. Und da der Lebenszyklus der Gattung PönEx Bordhund ja nur fünf Tage beträgt, hatten wir am heutigen Nachmittag ein freudiges Ereignis zu feiern, nämlich die Geburt von zwei jungen Bordhunden, einer davon männlich und einer weiblich. Diese müssen nun natürlich von ihrem "Opa" Kai aufopferungsvoll gepflegt werden.

Junge Bordhund Familie
Die junge Bordhund Familie Waldi, Waldine und die beiden Kleinen.

Doch der absolute Höhepunkt des Tages war natürlich die von Uschi und Karl-Heinz in ihrer Gulaschkanone gekochte Erbsensuppe.

   
© ALLROUNDER - Grau