PönEx 2015

3. Mai 2015

Und wieder ist es soweit, das jährlichen Mai-PönEx beginnt Morgen und wie auch in den letzten Jahren haben sich schon etliche Kameraden und Kameradinnen einen Tag vorher im Marinemuseum Wilhelmshaven eingefunden und das PönEx langsam einzuläuten.

Gegen 17 Uhr waren dann auch schon ungewöhnlich viele Teilnehmer im Marinemuseum eingetroffen, so dass an der Farblast schon mal ein Einlaufbier zu sich genommen wurde.

Leider haben sich die Wettervorhersagen der letzten Tage bewahrheitet und der vorhergesagte Regen kam dann im Laufe des Nachmittags auch auf.

Eine Überraschung brachte Jürgen Kläger mit, in Form des fertigen PönEx Films. Ihm war es trotz widriger Umstände mit seiner PC-Hardware gelungen den Schnitt des Films bis zum PönEx fertig zu stellen und auch entsprechende DVDs mitzubringen. Dafür eine großes BZ und ein herzliches Danke schön an Jürgen.

4. Mai 2015

Um 9 Uhr war es endlich soweit und unser Schmadding gab den Startschuss zum großen PönEx 2015 mit der Begrüßung und der Arbeitseinteilung.

Arbeitsverteilung
Arbeitverteilung durch den Schmadding

Entgegen unsrer Befürchtungen aufgrund der Wettervorhersagen war es zwar bewölkt und windig aber der vorhergesagte Regen war noch nicht über uns hereingebrochen.

So machten wir uns ans Werk, indem wir uns mit den Üblichen PönEx Montagmorgen Utensilien Rosthammer, -eisen und Drahtbürste um mit der Beseitigung der Roststellen zu beginnen.

kleines PönEx 2015

15. September 2015

Normalerweise hätte dieses kleine PönEx genauso beginnen können wie alle anderen PönEx auch. Ansprach, Arbeitsverteilung und los geht es.

Wenn, ja wenn da nicht im Mai die Idee mit einer PönEx-Flagge geboren worden wäre. Ausschlaggebend für diese Idee war, dass einigen Teilnehmern die normalerweise wehende Heckflagge zu klein war. Ob man denn nicht eine größere besorgen könnte war die Frage. So eine schlichte Flagge nur in groß, sollte es dann auch nicht sein also war die Idee einer PönEx-Flagge entstanden. Diese soll immer dann am Heck wehen, wenn PönEx ist. Am dem Donnerstagabend auf der Arcona wurde dann nachgefragt, wer sich an so einer Flagge beteiligen wolle. Es kam genug Geld zusammen um eine schöne große PönEx-Flagge in Auftrag geben zu können. Nachdem ich zwei Entwürfe gemacht hatte, wurden diese im Forum und in der WhatsApp PönEx-Gruppe diskutiert und Änderungsvorschlage gemacht. Nach langem hin und her hatte man sich mehrheitlich auf einen Vorschlag geeinigt und dieser wurde nun in Auftrag gegeben.

Und nun ist sie da und musste natürlich auch am ersten Tag gehisst werden.

PönEx Flagge 01

PönEx Flagge 02

Neben der PönEx-Flagge gab es aber dieses mal zu beginn noch etwas außergewöhnliches festzustellen, nämlich das wir bei dieser kleinen PönEx sage und schreibe sieben Teilnehmer dabei haben, die das erste mal an einem PönEx teilnehmen. Auch ist die Teilnehmerzahl mit 33 bei einem kleinen PönEx noch nie so hoch gewesen. Das ist doch ein schöner Erfolg und lässt für die weiteren Jahre hoffen.

Ansonsten lief das PönEx an wie sonst auch, es erfolgte die Arbeitsverteilung und ging ans Werk. Wenn auch der eine oder andere Schauer die Arbeit ab und an mal unterbrach, kam doch hinterher immer wieder die Sonne durch, so das im zusammenspiele mit dem Böigem Wind die Flächen recht schnell wieder abtrockneten. Es musste sogar an Backbord Seite mit dem Wasserschlauch nachgeholfen werden um das Deck zu säubern, da der Regen der dazu gedacht war zu schnell trocknete.

Nun schauen wir was uns der Morgige Tag bringt.

16. September 2015

Der Heutige Tag begann mit einem Großreinschiff in Form eines Durchfegens von Oben nach Unten und von Vorn nach Achtern.

Des Weiteren wurde der nach oben offene Schacht des ASROC Starters mit einer Plexiglasscheibe abgedichtet, damit nicht immer Regenwasser durch den Schacht fließt.

Dabei kam wieder mal die Idee auf, das Schapp mit den Gerätschaften für die Wache an Steuerbordseite zu öffnen um den Besucher einen Einblick zu gewähren.

Gesagt getan, Heinz kümmerte sich um die Plexiglasscheibe zum verschließen des Schapps und Kai und Gerd begannen damit das Equipment ansehnlich zu machen. Das bedeutete Messingteile abschrauben und Putzen und dem ganzen auch ein wenig frische Farbe zu gönnen. Was zu unansehnlich war, wurde kurzerhand durch Teile vom Backbord Wachstand ausgetauscht. Zum Schluss wurde die Öffnung mit der Plexiglasscheibe verschlossen. Nun kann der Besucher auch dort ein wenig mehr von der Mölders sehen.

Wachstand 03 klein

Aber auch an allen anderen Stellen des Schiffes wurde weiter gearbeitet. Dabei war uns das Wetter Heute gnädig. Zwar keine Sonne dafür aber auch kein Regen und nur mäßiger Wind. Der Regen kam erst so gegen 17:30 Uhr auf und wir hoffen alle, dass er bis Morgen wieder verschwunden ist.

17. September 2015

Das wichtigste zuerst, das Wetter war Heute doch recht gut. Wir hatten zwar starken Wind aber dieser hielt dann auch den Regen weitestgehend von uns fern.

Besonderes zu berichten gibt es nicht, es wurde an allen Stellen weiter gearbeitet.

Zusätzlich wurde die Steuerbordseite gesperrt, damit die Kameraden den Steuerbord Wettergang zur Back endlich mal ohne Störung durch die Besucher Pönen konnten.

Der Regen kam dann erst nach Feierabend, was uns aber wenig störte. Einige Kameraden machten sich am Abend mal wieder auf zur Brücke in Hooksiel um ordentlich Fisch zu essen. Es wurde ein sehr schöner und lustiger Abend.

18. September 2015

Der letzte Tag bricht an und das Wetter bringt uns Sonne. Damit konnten alle Angefangenen Arbeiten zu aller Zufriedenheit zu Ende Gebracht werden

Da die Arbeiten auf dem FK-Deck, der Schanz und dem Steuerbord Seitendeck schon am Donnerstag weitestgehend beendet wurden, wurden diese Bereiche kräftig geschruppt und von Sand Dreck und Algen befreit.

Zum Mittag hin ging es dann ans Aufklaren der Arbeitsstationen und der Farblast. Zum Mittagessen um 14 Uhr waren alle Arbeiten abgeschlossen, so dass wird die PönEx Woche entspannt mit einem Klönschnak in der Sonne ausklingen lassen konnten.

Bis zum PönEx im Juni 2016.

   
© ALLROUNDER - Grau